Diese Lebensmittel senken den Blutdruck

Ein zu hoher Blutdruck ist Ursache vieler Krankheiten und Spätfolgen wie Schlaganfall, Herzkrankheiten oder Nierenbeschwerden. Umso wichtiger ist es, den Blutdruck frühzeitig auf natürliche Weise zu senken. Das geht auch wunderbar über die Ernährung.

Wir zeigen Ihnen die Top drei Lebensmittel um Ihren Blutdruck dauerhaft und ganz natürlich zu senken.

Heidelbeere

Die kleinen blauen Beeren schmecken nicht nur lecker und sind reich an Antioxidantien, die unseren Körper vor freien Radikalen schützen. Die Heidelbeere hat auch einen besonders hohen Anthocyangehalt, der das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken deutlich verringert.
Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die auch in anderen Beeren vorkommen. Sie wirken entzündungshemmend und gefäßerweiternd. Auf diese Weise helfen sie dabei den Blutdruck zu regulieren. Um die volle Kraft der Heidelbeere nutzen zu können, sollten Sie auf einen Saft oder ein Fruchtpulver zurückgreifen. Dies schmeckt besonders gut im Müsli, Joghurt oder in Smoothies und lässt sich so ganz leicht in den Alltag integrieren,

Blutdrucksenkende Lebensmittel lassen sich einfach in den Alltag integrieren

Bananen

Häufig gilt zu viel Salz, also Natrium, als Ursache für zu hohen Blutdruck, da Natrium die Blutgefäße verspannt. Kalium wirkt als Gegenspieler von Natrium und hilft dabei die Blutgefäße wieder zu entspannen. Das senkt den Blutdruck.
Da die heutige Ernährung sehr kaliumarm ist, reicht es nicht aus nur weniger Salz zu sich zu nehmen, sondern sollte auch auf eine hohe Kaliumzufuhr in der Ernährung achten.
Die Banane enthält viel Kalium. Besonders getrocknete Bananen und andere Trockenfrüchte wie Datteln, Feigen, Äpfel oder Sultaninen sind extrem gute Kaliumquellen. Da diese aber viel Zucker enthalten, sollte man nicht zu viel davon verzehren und auch auf andere Kaliumhaltige Lebensmittel zurückgreifen. 

Diese Lebensmittel enthalten besonders viel davon:

  • Süßkartoffeln
  • Rettich
  • Avocados
  • Spinat
  • Petersilie
  • Mandeln
  • Kürbiskerne
  • Champignons
  • Haselnüsse

Rote Beete

Die rote Knolle ist, wie die Banane, nicht nur reich an Kalium. Rote Bete enthält ebenfalls viel Nitrat, das im Körper zu Stickstoffmonoxid umgewandelt wird. Dieser Stoff wirkt ebenfalls entspannend auf die Blutgefäße, fördert die Durchblutung und beschleunigt den Blutfluss. All das senkt wiederum den Blutdruck und entlastet das Herz. Rote Bete kann als Saft, aber auch gekocht, als Brotaufstrich oder Salat gegessen werden.

Weitere Lebensmittel mit viel Nitrat:

  • Grünes Blattgemüse
  • Grünkohl
  • Radieschen
  • Rettich
  • Karotten
  • Auberginen 
  • Zucchini

Wenn Sie mit diesen kleinen Tipps ihre Ernährung umstellen und sich mit natürlichen Lebensmittel gesund ernähren, kann das deutlich positive Auswirkungen auf Ihren Blutdruck haben. 

In unserer Jungbrunnen-Methode erfahren Sie viele weitere wichtige Grundlagen, wie Sie Ihren Körper wieder in Balance bringen und Beschwerden wie Bluthochdruck natürlich in den Griff bekommen können – ohne Medikamente.

UNSER GESCHENK FÜR SIE!

Die 10 Erfolgsfaktoren für ein langes und gesundes Leben

Mit diesem Gratis eBook erfahren Sie die Geheimnisse, wie Sie:

  • sich wieder voller Energie fühlen
  • sich eine kraftvolle frische Ausstrahlung erhalten
  • Ihre Wohlfühlfigur erreichen und halten - auch in der zweiten Lebenshälfte
  • typischen Volkskrankheiten vorbeugen oder sie wieder loswerden

Weitere Artikel

Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Erhöhte Cholesterinwerte – gefährlich oder nicht?

Wer verkündet bekommt „Ihre Cholesterinwerte sind erhöht“ bekommt erst mal einen Schreck. Doch damit bekam derjenige eine Diagnose, die sich nicht pauschal bewerten lässt. Für viele Menschen stellen leicht erhöhte Cholesterinwerte kein Problem dar. Gefährlich wird es, wenn sich Risikofaktoren summieren, dann können bereits leicht erhöhte Cholesterinwerte Anlass zur Sorge geben.

Weiter lesen »
Ein Leben ohne Medikamente erreichen

Was tun, wenn Blähungen plagen?

Es gibt wohl niemanden, dem Blähungen völlig fremd sind. Während unser Darm Nahrung verdaut, entstehen Gase. Sie entweichen auf ganz natürliche Weise über den After. Wenn die Gasansammlungen zu groß werden, bezeichnen wir sie als Blähungen. Das gehört ganz selbstverständlich zu unseren Körperfunktionen. Selbst wer regelmäßig einen Blähbauch hat, muss keineswegs eine gestörte Darmfunktion aufweisen. Bei manchen Menschen allerdings werden die krampfartigen Beschwerden so stark, dass sie bis zu den Schultern ausstrahlen können. Manch einer ist schon einmal wegen Verdachts auf Herzinfarkt untersucht worden – es stellte sich heraus, dass lediglich Blähungen die Verursacher der Beschwerden waren.

Weiter lesen »
Bewegung

DHEA – Das Jungmacher-Hormon

Der Einfluss von DHEA auf die Jugendlichkeit des Körpers ist so groß, dass sich seit dessen Entdeckung US-Bürger DHEA in Pillenform wie Schokodrops einverleiben. Die Wirksamkeit von künstlich zugeführtem DHEA ist allerdings ebenso wenig erforscht, wie mögliche Nebenwirkungen. In Deutschland gilt die Einnahme als extrem risikoreich. Doch es gibt ganz einfache Tricks, damit ihr Körper selbst mehr davon produziert.

Weiter lesen »
Erholsamer schlafen

Wie Sie Schadstoffe in Ihrem Zuhause vermeiden können

Wir verbringen heute mehr als 90 % des Tages in geschlossenen Räumen. Umso wichtiger ist die Raumluftqualität. Die Luft, die wir atmen und ihre guten sowie gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffe gelangen nicht nur in die Lunge, sondern auch in das Blut und können teilweise sogar die Blut-Hirn-Schranke passieren. Finden Sie hier einfache Methoden um Schadstoffe in Ihrem Zuhause zu vermeiden.

Weiter lesen »

Unser gratis E-Book

Diese Highlights erwarten Sie in unserem kostenfreien Ratgeber:

  • Soforthilfe bei Schulterschmerzen
  • Alltagstipps für gesunde und bewegliche Gelenke
  • Warum Schulter-OPs oft überflüssig sind
  • Was Sie selbst tun können, um die Ursache Ihrer Schmerzen zu beheben

E-Book jetzt gratis bestellen